Wie fairer Handel funktionieren kann erklärt gebana CEO Adrian Wiedmer

Folge 19

Folge abspielen

Dem CEO von gebana, Adrian Wiedmer, waren grüne und vor allem soziale Themen wie Gerechtigkeit immer wichtig. Heute gestaltet er mit der gebana den weltweiten Lebensmittel Handel mit und schaut hier besonders auf das Thema Nachhaltigkeit.

Adrian Wiedmers Werdegang 

Adrian Wiedmer kommt aus der Schweiz, ist verheiratet und hat vier Kinder. Er hat Umweltwissenschaften an der ETH Zürich studiert. Anschließend absolvierte er einen Executive MBA von der HSG in St. Gallen. Der Schweizer lebte bereits an verschiedenen Orten wie Brasilien, Kolumbien und den USA, um sich lokale Handelsbedingungen vor Ort anzuschauen. Besonders sein Aufenthalt in Kolumbien motivierte ihn dazu, etwas zu verändern und für mehr Gerechtigkeit auf der Welt zu sorgen. 

Nach verschiedenen Jobs landete Adrian als Lobbyist bei Pro Velo in Zürich und begann fast gleichzeitig seine Karriere als erster Mitarbeiter bei gebana. Seit nun zwanzig Jahren ist Adrian Wiedmer CEO von gebana. 

Von einer sozialen Bewegung zur Aktiengesellschaft  

Das Unternehmen gebana entstand 1973 als Bewegung für einen gerechteren Welthandel und wurde im Jahr 1998 zur Aktiengesellschaft. Sie gilt als Pionierin bei der Erstellung nachhaltiger globaler Handelsketten für Lebensmittel, getreu nach ihrem Claim „Weltweit ab Hof“. Das Geschäftsmodell ist das Direktmarketing zwischen Produzent:innen und den Enverbraucher:innen. 

Mit dem Ziel den globalen Handel zugunsten von Bauernfamilien, der lokalen Wirtschaft und der Umwelt zu verändern, engagiert sich gebana an verschiedenen Stellschrauben. Zum Beispiel durch einen ganzheitlichen Ansatz, den persönlichen Kontakt zu den Bauern oder mit politischem Einsatz, möchte das Unternehmen die Regeln neu schreiben. 

Fairer Handel, aber wie? 

Im Podcast unterhalten sich Adrian Wiedmer und unser Gastgeber Marcus Noack über Adrians Werdegang, über gebana als Unternehmen und über fairen Handel. Adrian erzählt, was fairer Handel für ihn bedeutet und warum globale Geschäfte nicht per se ein Umweltproblem sind. Es geht um verschiedene Ansätze und welche Rolle die Politik dabei spielt. Mittlerweile ist Adrian ein Fan der EU, doch damals war er dagegen, dass die Schweiz der Europäischen Union beitritt. 

Marcus und Adrian vergleichen die Nachhaltigkeitsbewegung von damals und heute und schauen auf die deutsche Politik sowie die bevorstehenden Bundestagswahlen. Zum Abschluss erfahren wir, was Adrian in Zukunft für sich persönlich als auch für gebana geplant hat und wie er auf seinen Job als CEO zurückschaut. 

Wir wünschen Euch gute Unterhaltung und viel Spaß beim Zuhören!

Das könnte Dir auch gefallen: Sport, nachhaltig & fair: mit dem Öko-Sportler Fabian Hörst von PLANETICS

Beteilige dich an der Diskussion

Mehr aus dieser Kategorie

Subscribe

Folge 19